Category: Saison 2015/16

*by Mo______________ * by Mo_____________

Piraten kapern ‘nen Pokal!

IMG_8875Die Sonne strahlte am frühen Morgen über dem lang gewachsenen Kunstgrün des HFV. Die ersten Gegner von Dardania haben sich bereits neben dem Platz versammelt, albanische Flaggen auf den Rücken gebunden und den Rasen begangen als die ersten Piraten eintrafen. Die Sonne strahlte vom Himmel und bis 10:00 Uhr hatte sich auch der Großteil der Piratenmeute am Treffpunkt versammelt.

Selten konnte man eine solche Anspannung vor dem Spiel in der Runde verspüren. Alle die es irgendwie einrichten konnten sind zum Pokaltermin erschienen. Es fanden Anreisen aus Ost- und Süddeutschland statt nur um diesen einen Moment bewohnen zu können.

 

In der Kabine angekommen steigerte sich die Anspannung weiter und konnte durch gezielte Sprüche von Atze dem Lukas Podolski des FC Störtebeker aufgelockert und in Konzentration umgewandelt werden.

Bevor die Piraten sich zum Warmmachen begaben wurden Aufstellung und Taktik besprochen. Gecko konnte mit Feuer in den Augen alle Mitspieler in seinen Bann ziehen und so begab man sich zum warm machen die morgendliche Hitze des Platzes.

Auf Grund der hochsommerlichen Temperaturen begab man sich im Anschluss noch einmal geschlossen in die Kabine und schwor sich auf das Spiel ein. Man munkelt, dass die aufbrechenden Störtebekerschlachtrufe nach der Ansprache noch heute als Echo durch die Jenfelder Hochhäuser hallen und beim Verlassen der Kabine spürte man, dass der rausgeschriehene Wille bei Dardania Eindruck hinterlassen hatte.

Mit entsprechender Gänsehaut wurde vor zahlreichen Piratenanhängern und Veteranen eingelaufen und gewunken. Es fehlte nur die entsprechende Hymne (die Anlage sollte man für das nächste Jahr schon einmal einkaufen, el Presidente)…

Die erste Halbzeit zeigte auf, dass die höherklassigen Piraten das Spiel gewinnen wollten. Man stand stabil in der Defensive und ließ nichts zu. Lediglich zwei Situationen gallt es zu entschärfen, doch diese wurden durch Michel und die Abschlussschwäche von Dardania abschließend geklärt.

Störtebeker gelangen immer wieder Angriffe, wenn schnelle Seitenwechsel vollzogen wurden, doch der letzte Punch fehlte bis zu Halbzeit noch.

In der Halbzeit wurde Kapitän mit Eis und Handgelenksmanschette versorgt, denn das bereits einmal gebrochene Handgelenk wies eine erhebliche Schwellung auf und verursachte Gecko starke Schmerzen. Doch diese hielten ihn nicht davon ab die richtigen Worte an die Mannschaft zu richten. Che verdeutlichte noch einmal, dass wir einen Plan haben und Dardania nicht und deswegen der Pokal nur an uns gehen kann. Gecko verkündete zudem, dass wir nach der Halbzeit nun auf das 1:0 gehen werden und deutlich offensiver pressen und aggressiver rangehen an den Gegner.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit folgten mehrere Chancen für die Piraten, die zunächst nicht genutzt werden konnten. Ulf platzierte einen Seitfallzieher über dem Tor, Sascha köpfte daneben und es zog die alte Regel, wenn es aus dem Spiel heraus nicht klappt, dann müssen Standards her.

Sascha warf von der linken Seite ein, Ulf verlängerte und der fliegende Kapitän der Piraten nickte mit Wucht in die Maschen ein. Ein genau so in der Halbzeit abgesprochener Torerfolg, der die Piraten in Führung und die Gegner in Bedrängnis brachte.

In der 75. Minute folgte die spielentscheidende Szene als Alex einen Standard in die Mitte schlug und erneut Gecko mit dem Kopf zur Stelle war und sich gebührend vond en Piraten feiern lassen konnte.

Trotz des Platzverweises von Alex in der 85. Minute wegen Anymositäten und eigener Regelauslegung des Schiedsrichters wussten alle am Platz, dass hier nichts mehr passieren wird.

Nach 93 Minuten wurde abgepfiffen und die Piraten bejubelten einen grandiosen Erfolg für den sämtlicher Kicker des Kaders verantwortlich waren. Der Sieg konnte nur durch den überragenden Zusammenhalt erreicht werden und dieser wird bald bei einer gebührenden Doppeldeckertour durch Hamburg befeiert werden!

Dann auch mit Pokal, denn der entsprechende Pokal konnte durch die HFFG nicht zeitgerecht bestellt und somit auch nicht nach dem Erfolg an die Mannschaft übergeben werden. So feierte man mit einem anderen Pokal aus der Vitrine, was der Laune der Piraten beim 10-stündigen Pokalsiegergrillfest kein Abruch tat.

Am Folgetag erhielt Gecko die Diagnose Handgelenksbruch und damit wird auch er in die Kammer der Legenden einziehen als der Spieler, der mit gebrochenem Handgelenk (5. Spielminute) einen Doppelpack schnürte, die Mannschaft als Kapitän zum Pokalsieg führte und trotz mehrfachen Auszeiten die Feier bis in die frühen Morgenstunden durchhielt!

 

Eine Woche später traten die Piraten noch zum Super-Schmuh-Cup gegen den Meister La Media an. Hierbei erziehlte der Älteste Spieler der Vereinsgeschichte Claas Stein mit 44 Jahren den Treffer des Tages per Lupfer aus 25 Metern und machte das Ergebnis des Spiels hiermit völlig nebensächlich!

 



Fiiiiiiiinaaaaaaaaaleeeeee!

Es ist wohl der Größte Erfolg seit der Vizemeisterschaft der Piraten. Am Wochenende konnte man mit einem souveränen Erfolg über den Dulsberger BK, der immerhin gespickt mit ehemaligen und aktuellen Landesligaspielern antrat, in das Finale des HFFG-Pokals einziehen und somit die Chance auf den ersten Titel der Vereinsgeschichte aufrecht erhalten!

Nachdem man eine Woche zuvor bereits die zukünftigen Rechtsverdreher an das Ende ihrer Paragraphenkette führen konnte und eine Woche zuvor sich den zukünftigen Klienten der BLS-Spieler geschlagen geben musste, konnten die Piraten am Piratentag an der BadHoven-Street bei bestem Fußballwetter nach 90 Minuten am Grill Platz nehmen und die verdienten Siegerbiere einnehmen.

Bereits in der ersten Spielminute konnte Sascha den gegnerischen Libero (!) entscheidend stören und den Ball von dessen Fuß auf Marci spielen, der sicher und klug verwandelte und somit die Piraten in Führung brachte.

Ein championsleaguereifer, bayrischer Halbfinal-Aussetzer in der Piratendefensive ließ den Griezmann des DBK durchstarten und zum Ausgleich einschieben. Nach einem weiteren Pfostentreffer der Dulsberger mussten die Piraten kurz und tief durchatmen, um mit der 2.Welle eines Freistoßes erneut durch Ulf in Führung zu gehen.

Das Spiel selber war umkämpft, jedoch fair und lief so dahin, bis Sascha einen Querschuss von Alex annehmen und in die kurze Ecke verwerten konnte und hiermit auch den Endstand herstellte. Das stetige Gefühl dieses Spiel einfach nicht verlieren zu können keimte in den Piraten auf.

Im weiteren Verlauf konnte sich Simi “Cristiano” Schamvogel noch einmal mit einem sehenswerten Pfostentreffer in Szene setzen bis dann doch zeitnah der Abpfiff erklang und man in den familiären Teil des Tages übergehen konnte, denn das Gelände wurde zwischenzeitlich von mindestens 8-10 Piratenkindern bevölkert, die nun nach der angrenzenden Sandkiste auch das Grün in Beschlag nahmen.

Nun heißt es am Samstag nach zwei Tagen wieder eine Mannschaft zusammen zu bekommen…wehe ich höre noch einmal einen Bundesligaprofi über die knappe Regenerationszeit jammern!

In diesem Sinne, ab ins Eisbad…



Defense wins games…DBK is watching…

An einem herrlichen Tag mit bestem Fußballwetter an der BadHoven-Street sollte es bis zur Halbzeit ein gebrauchter Tag der Piraten bleiben. Keiner fand ins Spiel, es gab eigentlich keinen Grund zufrieden zu sein mit dem was die Spieler auf dem Feld in den ersten 45 Minuten geboten haben. Umso verwunderlicher war, dass die Gegner aus Bergedorf sich nicht grün wurden und auf dem Kunstrasen trotz gerechter 1:0-Führung sich immer wieder beschimpften.

In der zweiten Halbzeit nach einer erfolgten Systemumstellung kamen die Piraten nun zum Zuge und konnten das Heft des Handelns in die Hand nehmen. Ein Freistoß aus 40 Metern gab Innenverteidiger Kribber genug Zeit, um vom Strafraum bis in den Fünfmeterraum einzudringen und den Ball über die Linie zu schieben. Weder der Torwart noch die Gegner wollten oder konnten ihn hierbei stören. Bereits sein dritter Saisontreffer und persönlicher Rekord in seiner Piratenhistorie.

Nur wenige Minuten später sollte Meatlove auf Vorarbeit von Marci nachsetzen und somit als rechter Verteidiger erfolgreich sein. Ein Doppelschlag, der die Bergedorfer empfindlich traf und nicht mehr zurück ins Spiel kommen ließ.

Nachdem Can ein Tor wegen Abseitsstellung genommen wurde konnte Sascha (für die meisten ebenfalls noch immer ein Verteidiger) sich nach erneuter, mustergültiger Vorarbeit von Marci in die Torschützenliste eintragen und legte kurze Zeit später für den nächsten Treffer kurz Schluss für den linken Verteidiger Kai auf.

Der zuletzt verbliebene Innenverteidiger Benny “Beckenbauer” Bruns wusste auch immer wieder durch seine dribbelnden Vorstöße zu gefallen und wäre fast zum ersten Mal in seiner Piratenlaufbahn erfolgreich gewesen…

Am Ende ein 4:1 mit dem man zufrieden sein konnte, welches jedoch mit dem Pokal-AaarrR sicherlich ganz anders ausgefallen wäre.

Die heimlich spionierenden Halbfinalgegner des DBK haben sich die Notizbücher vollgeschrieben und werden sich hoffentlich anhand der gezeigten Leistung der Piraten ihre Strategie zurechtlegen.

Am Wochenende geht es nun gegen Lieblingsgegner FC La Media, die alle unlauteren Mittel aus der Schublade holen und den Anpfiff in Lokstedt auf 16:30 Uhr gelegt haben, was den Treffpunkt exakt auf den Anpfiff der ersten Bundesliga legt…eine Provokation, die das nötige AaarrR in den Piraten wecken sollte!

 



Jubiläum im altehrwürdigem Rund

GrandschuheAm Samstag begann wieder der graue Ligaalltag. Nach dem furiosen Einzug in das Halbfinale des HFFG-Pokals in dem nun mit der Pokalmannschaft des DBK eine nächste Herausforderung auf die Piraten wartet, ging es im altehrwürdigen Hein-Klink-Stadion von Billstedt auf altmodischem Grand gegen die Old Boys aus Billstedt.

Ein Blick auf den Spielbericht zeigte, dass die Piraten wieder einmal seinen Traditionsspielern die Möglichkeit gab, sich im Ligaalltag zu beweisen. So kam der Ehrenspielführer der Piraten Mo Kranich zu seinem 250.Ligaspiel und konnte somit als dritter Spieler dieses Jubiläum feiern, zumal er sich zuletzt nach vielen Verletzungspausen sowieso wieder in den Stamm gespielt hatte.

Aber auch Claas hatte nach seinem Freundschaftsspieltreffer Blut geleckt und wollte seinen Anteil zum Spiel gegen die Old Boys beitragen. Zur Halbzeit kam er mit großen Erwartungen auf den Platz und verließ diesen nach einem ersten Sprint über 40 Meter gleich wieder…dennoch ein Ausrufezeichen vom Platzältesten, der zumindest mit der Anzahl seiner Lenzen zwei Spieler der Old Boys in die Tasche steckte.

Der Verlauf des Spiels ist leicht erzählt. Die Piraten schossen kein Tor, aber kassierten insgesamt vier Treffer, drei davon unnötig bis unglücklich, doch sie zeigten auch, woran es in diesem Spiel einfach haperte…das zuletzt so zelebrierte Aaarrr fehlt in vielen Situationen, auch wenn es in der zweiten Halbzeit hätte besser ausgehen können. Bereits in der ersten Hälfte fehlte in zwei, drei Situationen nur der letzte Pass oder das Quäntchen Glück, um zum Erfolg zu kommen und das Spiel länger offen zu halten, doch es sollte halt nicht so sein und damit konnten die Piraten gut leben, denn es zählt der 05.05.16 an dem es heißt ein Himmelfahrtskommando zu gründen, dass den spielerischen Anforderungen von DBK ebenbürtig sein wird und bis dahin gemeinsam Spaß auf den Platz zu haben und die Gemeinschaft zu genießen.

Am Wochenende geht es nun gegen die Eintracht aus Bergedorf und die Vorfreude darauf steigt bereits seit der Abfahrt aus Billstedt, denn mit Spielen der Meute ist jeden Samstag auch Feiertag!

Und ein Vesprechen nahmen die Piraten den Old Boys noch ab – ab nächsten Jahr spielen sie auf Kunstrasen…es bleibt zu hoffen, dass die Pub Boys sich dieses Versprechen mal zu Herzen nehmen.



Defense wins Championchips!

Michel-2Wenn man am Abend ins Kino gehen will, dann ist die Qual der Wahl schwer, denn an manchen Tagen gibt es keinen Titel, der einen so recht anspricht und an anderen findet sich auf jedem Monitor ein Film, der nach dem eigenen Geschmack ist.

An dem Abend des Ostersamstages war der zweite Fall für mich eingetreten. Ich konnte mich entscheiden zwischen Tor Wars mit dem zotteligen Michubakel in der Hauptrolle, Michel Knight und sein furchtloses Auto, Michel Gadget – Kampf der Robotermenschen und dem absoluten Blockbuster Michel vs Batman&Superman….auch wenn das Ende und der Verlauf des Films schon klar ist, habe ich mich für diesen Film entschieden, denn der Vormittag gab mir den nötigen Vorgeschmack auf lebensgefährlich Flugeinlagen und blitzschnelle Abwehrreflexe…

Nachdem die Piraten sich wie gewohnt 20 Minuten nach dem Treffpunkt pünktlich am Platz eingefunden hatten und sich in der Umkleide der Gänsehauteintreibenden Taktikansprache ergeben hatten, begaben sie sich mit Feuer auf den Platz und nahmen den Kampf gegen die favourisierten Kicker der La Media auf.

Keiner gab ein Stück Spielfeld gegenüber seinen Gegner auf. Es wurde gerannt, gerangelt und gekämpft. Verschoben, angegriffen und verteidigt.

Als Sascha das erste Mal 10 Meter vor dem Tor auftauchte und nur noch einschießen musste, wurde leider auf Freistoß für die Piraten entschieden. Dieser sollte jedoch auch brandgefährlich richtig Winkel geschlenzt werden und konnte auf der Linie geklärt werden, nachdem er über Saschas Haarspitzen strich und fasst ins Tor abgefälscht worden wäre.

Eine weitere durch Can gezielt herausgeholte Standardsituatuon sorgte dann für die gerechte Führung. Die einstudierte Standard von Alex wurde durch Gecko mit Wucht im Tornetz eingewuchtet, während der Torwart sich aufs “Torwart” schreien beschränkte und auf der Linie kleben blieb.

La Media begann nun verbal auszuteilen gegenüber dem Schiri, den Mitspielern, den Gegenspielern, den Grashalmen, dem Ball, dem Wetter und allem anderen, was die Ohren auf Durchzug gestellt hatte. Keiner wollte mit ihnen sprechen und sie erhören und keiner wollte mit ihnen spielen.

Die Piraten zeigten sich weiter verbissen und der Kapitän Gecko musste den ersten gelben Karton nach einer Summe von Fouls akzeptieren.

Kurz vor der Halbzeit mussten die Piraten eine Drangphase der Medialisten verkraften, die mehrfach gefährlich zum Abschluss kamen, jedoch stand dort noch der unglaubliche Michel im Tor mit der Sprungkraft eines Pumas, den Reflexen einer Kobra und den Armen von Inspektor Gadget. Hinter jeden Schuss der Medialen kam sein Hand oder sie schossen den Ball aus Verzweiflung freiwillig am Gebälk vorbei und so ging es für das bessere Mannschaftsgefüge mit einer verdienten Halbzeitführung in die Halbzeit.

Nach emotionalen Worten, denen nachgesagt wird, dass Jürgen Klopp sie sich per Stream als Lehrvideo reingezogen und gleich mit Tuchel und Guardiola bei Facebook geteilt haben soll, gingen die Piraten mit Messer zwischen den Zähnen in die zweiten 45 Minuten.

Jeder Zweikampf wurde angenommen, jede Chance der Medialen Medialisten abgewehrt oder vergeben und dann ging die zweite, in Testspielen eingeübte Spielweise zum Erfolg gebracht werden. Ein aggressives Pressing führte zum Ballgewinn in der gegnerischen Hälfte und ein umgehender Pass in die Tiefe schickte Marci auf die Reise, der zum 2:0 vollendete nachdem er zwei Gegenspieler austanzte und den Ball am Torwart vorbei in die kurze Ecke schob…sein anschließender Jubelsturm über den gesamten Platz endete in den Armen des absoluten Matchwinners Michel und der umgehenden Auswechselung auf der Atemlosigkeit des Jubels.

Die Piraten glaubten nun an das Weiterkommen, hatten den Sieg im Blick und spielten alle Trümpfe ihrer defensiven Stärke aus. Benny sorgte für weitere Stabilität vor Roberto und Svenno, die trotz der aggresiven Angriffsversuche nichts mehr anbrennen ließen.

Und zur Not stand ja im Tor noch der Genpool von Bat-, Spider-, Iron- und Superman und so gewannen die Piraten bei gleißender Sonne und konnten mit kühlem Blonden den ersten Frühlingstag feiern…

Mannschaft

HALBFINALE !!!