Punkte eingesackt

2:1 Heimsieg gegen Fc Silbersack St. Pauli

Die Beute für das Piraten Pack, an der Bädhovenstreet gibts auf den Silbersack. Schickes Wetter, schicke Leute, schicke Uhrzeit, der Heimspielsamstag war wie so häufig ein Highlight. Zu Gast waren die Aufsteiger aus Hamburgs Kultkneipe „Zum Silbersack“ auf St. Pauli. Anders als man es von dem ein oder anderen  Aus-rutsche-r gewohnt ist, konnte man mit diesen Tresenkickern durchaus einen anständigen Wochenendstart verbringen. Eine spannende Partie mit fairer Einstellung und am Ende die Punkte abliefern, das ist ganz nach unserem Geschmack. So darf man gerne wiederkommen.

Spielerisch war das eine Partie auf Augenhöhe, beide Teams spielten in einer kompakten Grundordnung und ließen nicht viele Torszenen zu. Zu Beginn waren es eher die Piraten die das Spiel machten während die Gäste noch nicht ganz wach wirkten. Allerdings änderte sich das noch in der ersten Halbzeit und der FCS hatte zunehmend mehr in der eigenen Defensive zu tun. Doch wenn man bei den Schwarzgelben etwas reissen will, muss man halt etwas mehr tun als normal, sonst greift irgendwann der Badhovenfaktor. Und so kam es: Nach einer Ecke spielte der Ball Pingpong im Sechzehner, bis er letztendlich bei Basti landete und der sein Premierentor im Dress der Piraten erzielen konnte.

Die Trainerbank reagierte umgehend und nahm den Torschützen vom Feld, damit er schon mal die fällige Kiste besorgen konnte. Eine glorreiche Entscheidung denn auf der Bank schmorte ja noch seine Luftigkeit Sir Airtze. Ein paar Fehlpässe später, welche natürlich zum Gesamtkunstwerk dazugehören, zündete er dann sein Jetpack und schraubte sich in die Lüfte. Booom, das 2:0 natürlich mit dem Kopf.

Die Partie hatte eine Wendung genommen die sich nicht abzeichnete. Aber wenn ich die Worte Effektivität, Kaltschnäuzigkeit und Atze in einem Satz… ach was, in einem Spielbericht gemeinsam nennen kann, dann ist dagegen auch kein Kraut mehr gewachsen.

In der zweiten Halbzeit gab es dann Powerplay auf das Gehäuse des stark parierenden Simi, der aus diesem Einbahnstrassen-Fussball eine Silbersackgasse machte. Die Piraten kamen in der Offensive kaum an den Ball und brachten keine Ruhe mehr in Ihr Spiel. Doch der Anschlusstreffer viel erst 15 Minuten vor dem Ende. Das war natürlich viel zu spät, denn die Piraten konnten ja noch wechseln und damit schön die Uhr runter laufen lassen. Das war nicht die ganz feine Art, aber mal ehrlich… wir sind Piraten ihr Säcke.

Damit rücken alle Teams an der Spitze der Tabelle wieder richtig dicht zusammen. Nächste Woche wartet schon der nächste harte Gegner mit LalalalaOla. Die Festspiel Wochen mit den Piraten gehen also weiter. Gut so!