Fiiiiiiiinaaaaaaaaaleeeeee!

Es ist wohl der Größte Erfolg seit der Vizemeisterschaft der Piraten. Am Wochenende konnte man mit einem souveränen Erfolg über den Dulsberger BK, der immerhin gespickt mit ehemaligen und aktuellen Landesligaspielern antrat, in das Finale des HFFG-Pokals einziehen und somit die Chance auf den ersten Titel der Vereinsgeschichte aufrecht erhalten!

Nachdem man eine Woche zuvor bereits die zukünftigen Rechtsverdreher an das Ende ihrer Paragraphenkette führen konnte und eine Woche zuvor sich den zukünftigen Klienten der BLS-Spieler geschlagen geben musste, konnten die Piraten am Piratentag an der BadHoven-Street bei bestem Fußballwetter nach 90 Minuten am Grill Platz nehmen und die verdienten Siegerbiere einnehmen.

Bereits in der ersten Spielminute konnte Sascha den gegnerischen Libero (!) entscheidend stören und den Ball von dessen Fuß auf Marci spielen, der sicher und klug verwandelte und somit die Piraten in Führung brachte.

Ein championsleaguereifer, bayrischer Halbfinal-Aussetzer in der Piratendefensive ließ den Griezmann des DBK durchstarten und zum Ausgleich einschieben. Nach einem weiteren Pfostentreffer der Dulsberger mussten die Piraten kurz und tief durchatmen, um mit der 2.Welle eines Freistoßes erneut durch Ulf in Führung zu gehen.

Das Spiel selber war umkämpft, jedoch fair und lief so dahin, bis Sascha einen Querschuss von Alex annehmen und in die kurze Ecke verwerten konnte und hiermit auch den Endstand herstellte. Das stetige Gefühl dieses Spiel einfach nicht verlieren zu können keimte in den Piraten auf.

Im weiteren Verlauf konnte sich Simi “Cristiano” Schamvogel noch einmal mit einem sehenswerten Pfostentreffer in Szene setzen bis dann doch zeitnah der Abpfiff erklang und man in den familiären Teil des Tages übergehen konnte, denn das Gelände wurde zwischenzeitlich von mindestens 8-10 Piratenkindern bevölkert, die nun nach der angrenzenden Sandkiste auch das Grün in Beschlag nahmen.

Nun heißt es am Samstag nach zwei Tagen wieder eine Mannschaft zusammen zu bekommen…wehe ich höre noch einmal einen Bundesligaprofi über die knappe Regenerationszeit jammern!

In diesem Sinne, ab ins Eisbad…