*by Mo______________ * by Mo_____________

Wer Asche frisst, kann Feuer legen…

Schreckensnachricht vom La Media-Spiel für die Piraten: Krieger Kribber wird den Piraten mit Kreuzbandriss lange fehlen…

20171016_203350Nun gab es viele Möglichkeiten, wie man einen solchen Spieler aufmuntert…man hätte in Mannaustattung im Kribbertrikot auflaufen können…dafür reichte das Budget allerdings nicht…das Trikot vorweg tragen…total abgedroschen…Grand fressen, kämpfen, auf die Zähne beißen und siegen….jo, das ist unser Style!

Trotz mehrerer kurzfristiger Absagen konnten die Piraten am altehrwürdigen Grunewald, der genauso beliebt ist wie die grantelige Schwiegermutter, in guter Mannstärke antreten und wollte sich in jedem Fall spielerisch durchsetzen…

Immerhin wurde auf dem großen Platz gespielt und nicht wie angekündigt im Käfig…

Doch der Gott der Bänder und Sehnen meinte es mit den Freibeutern zunächst nicht gut…zunächst traf es Airtze, der unglücklich nach einem Luftkampf umknickte und duschen gehen musste und kurze Zeit später auch noch Mo2, der sich ebenfalls vom Platz schleppte…der Jung ist jedoch Schlimmeres gewöhnt und kam in der zweiten Halbzeit zurück…

Spielerisch waren die Piraten überlegen, doch auf Asche gibt es halt auch andere Attribute, die den Ausschlag geben können und so lagen die Piraten zunächst zurück…doch Rückstände können der Moral der Piraten in dieser Saison nichts anhaben und so spielten sie diszipliniert weiter, stets in dem Wissen in diesem Jahr Tore schießen zu können…und dann kam auch der Erfolg, als Marci einen Ball nicht verloren gab, zurücklegte und Alex aus der Box in die Box vollendete…

Auch das 2:1 sollte noch vor dem Pausentee fallen…und fallen ist genau die richtige Bezeichnung, den Alex’  Freistoß fiel an Freund und Feind aus 40 Metern vorbei umd prallte vom Boden in den linken Winkel…

So wären die Piraten gerne nach Hause gefahren, doch Köpinsel steckte nie den Kopf in den Sand und sollten den Ausgleich erreichen, zu diesem Zeitpunkt des Spiels auch nicht unverdient…hart erkämpft kann man sagen, auch dank mehrerer vergebener Konterchancen der Piraten überhaupt erst möglich.

Doch die Piraten zogen nicht am fehlenden Rasen, um ihn schneller wachsen zu lassen…sie spielten geduldig weiter und warteten auf ihre Chance, die sich dann durch einen Handelfmeter ergab und eiskalt durch Marci genutzt wurde…kurz vor Schluss die eiskalte Dusche durch die Köpi-insel kurz vor dem Abpfiff wieder der Ausgleich…Verlängerung!

Die Verlängerung wurde hart durchkämpft und die Piraten waren durchaus williger und fitter als ihre jüngeren Gegner und nutzten einer der gegebenen Chancen für die erneute Führung, doch praktisch mit dem Schlusspfiff glichen die Köpinsel mit glücklichgut gelungenem Seitfallaufsetzzieher in die Lange Ecke zum Ausgleich….Elfmeterschießen!

Sechs Schützen mussten ran und während Simi einen Ball stark parierte und zwei über die Latte guckte, wurde Tommy zum vollstreckenden Helden und vollendete flach in die linke Ecke!

Endlich konnten die Piraten sich freuen und den Sieg feiern…Eisbeutel auf die Knochen, Mund abwischen, Grant aus dem Haar spülen und weiter geht es am Samstag im Kampf um die Meisterschaft!

#nevergiveup26 #mybonesfornumber26



Spitzenspiel statt Altengleis!

Wer hätte das gedacht vor der Saison, dass es am fünften Spieltag zum Spitzenspiel der Liga kommen würde zwischen den Ersten und dem Zweiten der Liga und dieses Spiel in diesem Jahr an der Bad Hoven Street stattfinden wird.

Die Piraten erschienen in Vollzahl pünktlich zum Treffpunkt und machten sich mit neuem Aufwärmprogramm heiß auf den Kracher um die Tabellenspitze…hierbei ging der Seitenblick schon einmal zum nächsten Pokalgegner, der am kommenden Samstag zum Cagefight im Grunewald lädt.

Das heutige Spiel war ein ganz anderes als das, was die Piraten in der nächsten Woche erwarten wird. Gefühlt bekamen die Freibeuter die ersten 10 Minuten keinen einzigen Pass zustande…jedoch lag das nicht an der fehlenden Konzentration, sondern daran, dass La Media den Ball in der eigenen Viererkette munter hin und her schob, während die Piraten gekonnt alle Räume zustellten…

Und irgendwann saß der erste Nadelstich der Piraten wie aus dem Nichts! Der bärenstarke Capitano Gecko ging in den Zweikampf mit dem vertendelnden Außenverteidiger der Medialen und erobert den Ball, steckt zu Sascha durch, der wiederum kurz schaut und auf Mo querlegt, der mit einer Carsten-Jancker-Grätsche das Leder über die Linie schiebt….1:0 für Schwarz-Gelb…

Doch die Antwort sollte nicht lange auf sich warten lassen und der unglücklich abgefälschten Ball landete im Tor der Piraten. Nach einer guten halben Stunde kamen die Piraten mehr ins Spiel und konnten für Entlastung sorgen…gefährlich würde es jedoch eher nicht, während La Media mit Distanzabschlüssen, Freistößen und Kopfbällen drei, vier Mal für Gefahr sorgten…

1:1 zur Halbzeit…das konnte sich sehen lassen.

Der Pfiff zur zweiten Halbzeit sorgte für verkehrte Welten…vom Anstoß an die Piraten klar spielbestimmend mit riesen Chancen, einem klar zu gebenden Elfmeter und noch mehr Torchancen, doch das 2:1 sollte La Media schießen…die Antwort folgte mit Wucht und Technik durch Gecko, der eine gezielte Hereingabe von Alex per Kopf in die Lange Ecke drückte…2:2…völlig verdient und die Piraten wollten gleich mehr und sollten dafür bestraft werden, denn es folgten zwei Gegentreffer, die so nicht hätten fallen müssen.

Aber der Glaube an sich selbst ist da und so griffen die Piraten mit Wille und offenem Visier an und sollten belohnt werden, denn der wahre Wallace Schoß den Ball in die kurze Ecke, nachdem er von Bruhser perfekt freigespielt wurde…nur noch 3:4 und die Piraten holten zum entscheidenden Schlag aus, doch der Lucky Punch blieb ungenutzt in der Schlusssekunde und so mussten die Piraten sich dem Schlusspfiff ergeben.

Dennoch ist dieser Mannschaft, der besten Mannschaft der Freizeitliga, einiges zuzutrauen in diesem Jahr, wenn sie weiter so an sich glaubt und wie aus einem Guss den Fußball den sie kann zelebriert!

Dies war vielleicht eine Niederlage, aber den Kampf in diesem Jahr haben sie noch lange nicht verloren…und eines bleibt sicher: Wenn Sie nicht gestorben sind, dann sitzen sie nach dem Spiel zusammen und trinken auf das Spiel!



Erster gegen Letzter

8:1 Heimsieg gegen 1.FC Domschänke

Mal sehen, was erinnern wir denn noch von diesem Kick gegen die Domstädter… äh nee Domschänker… sorry, der Tabellenplatz und so. Das Spiel startete mal wieder zu einer Zeit wo der ein oder andere noch den Weg nach Hause sucht. Acht Schänker haben sich dabei tatsächlich an die Beethovenstraße verlaufen. So konnte man immerhin ein bisschen zusammen kicken. Mehr war das zu Beginn der Partie leider nicht. Schon gegen Elf Mann wäre die Überlegenheit der Piraten deutlich gewesen, aber in dieser Form war das Spiel nicht ernst zu nehmen.

(mehr…)



Die Hundertjährigen, die sich aus ihrem Bett quälten und gewannen…

1

Was war das für eine schreckliche Nacht. Quälende Magenkrämpfe hielten Mo² die gesamte Nacht im Halbschlaf und ließen ihn nicht zur Ruhe kommen. In seinen Träumen wurde er gezwungen, Trikots von La Ola, La Media und Old Boys überzustreifen und sich für ansprechende Leistungen bezahlen zu lassen…als er am Morgen erwachte und ihm die fibrige, feuchte Stirn salzigen Schweiß in die Augen liefen ließ, musste er das tun, was ihm bislang selten über die Finger kam. Er musste sich seiner körperlichen Gebrechen ergeben und den Piraten seine Beteiligung am Kampf am Grunewald absagen. Schweren Herzens tippte er mit letzter Kraft Buchstabe für Buchstabe auf das Plexiglas und wischte mit letzter Kraft auf den Sendebutton, bevor er sich in seine Kissen fallen ließ, um sich für den nächsten Kampf zu schonen…

(mehr…)



Heimspiel ?

3:1 Heimsieg gegen Pub Boys

Dieses Wochenende war für uns alle seeeehr aufregend, denn das neue Nachwuchsleistungszentrum von UH Adler, ohne Raute aber in Blau/Weiß, ist endlich fertiggestellt. Die ganze Piratenmeute fiebert schon seit Monaten auf diesen Moment hin und entsprechend groß war die Vorfreude. Hier werden unsere Minipiraten aufwachsen und die Freuden des Fussballs kennenlernen. Tolle Bedingungen für groß und klein, hier entsteht was Großes, das kann mann spüren…

(mehr…)